[Rezension] Unsterblich Trilogie - Julie Kagawa

16. April 2017

Unsterblich - Trilogie | Julie Kagawa | 608//544//496 Seiten | Heyne Verlag | Taschenbuch | je 9,99 € | Leseprobe Bd. 1


Inhalt
Grenzen, Mauern und Verbote gehören zum Alltag der 17-jährigen Allison, seit sie denken kann. Denn sie wächst in einer Stadt auf, in der die Menschen von den Vampiren regiert werden, grausamen Fürsten der Nacht. Sie haben sich eine Luxuscity errichtet und lassen ihre Gefangenen, die ihnen regelmäßig Blutzoll schulden, für sich schuften. Jeder kleinste Verstoß gegen die Regeln wird geahndet, und Allison erfährt schon früh, dass ihr Leben nicht viel wert ist. Als sie vor die Wahl gestellt wird, zu sterben oder ihren Unterdrückern gleich zu werden, entscheidet sie sich für den Weg der Unsterblichkeit – und hoff t, nun endlich unangreifbar zu sein. Doch vor den Toren der festungsartig abgeriegelten Stadt lauert etwas, vor dem sich sogar die Vampire fürchten …
  
                   
Meine Meinung
Eigentlich hatte ich gar nicht mehr damit gerechnet, dass der letzte Teil der Reihe doch noch übersetzt wird, da zwischen Band 2 und 3 wirklich lange Pause war, umso erfreuter war ich natürlich als ich den Finalband in der Verlagsvorschau gefunden hatte. Schade ist nur, dass Sie weder Format noch Cover beibehalten haben, so habe ich nun zwei Hardcover und den letzten Band als Taschenbuch mit neuem Cover. Auch wenn das neue Cover nicht schlecht ausschaut, fand ich das alte passender und auch die Gestaltung betreffend die verschiedenen Abschnitte hat mir besser gefallen, aber nichts desto trotz bin ich froh, dass ich die Reihe jetzt doch endlich beenden konnte. 

Hier zum Vergleich die alten Cover:


Gut gefallen hat mir hier auf jeden Fall der Genremix aus Dystopie mit Vampire. Die Tatsache, dass Vampire hier nicht verharmlost dargestellt werden, war zudem auch mal was anderes. Die Hauptprotagonistin Allie selbst hat mir ebenfalls gut gefallen, als taffes und willensstarkes Mädchen schlägt sie sich erst als Mensch tapfer durch und später auch als Vampir. 

Nicht so gut gefallen hat mir, dass es oftmals ziemlich langatmig war. Unsere Protagonistin Allie ist viel unterwegs, manchmal allein, manchmal in Begleitung. Diese Passagen haben sich doch etwas hingezogen, es passiert einfach nicht viel in der Zeit, wenn sie von A nach B läuft, viel gesprochen wird auch nicht, Allie hängt lediglich ihren Gedanken nach, so war es für mich manchmal etwas langweilig. Außerdem hat man sich oft ein wenig einsam gefühlt, da die meiste Zeit nur wenige Personen auf einmal vorkommen. 

Insgesamt hat mir die Unsterblich-Reihe gefallen; trotz der vielen Längen hat Allie mich mit durch die Geschichte gezogen und ich habe für sie ein Happy End herbeigesehnt. Mit dem Ausgang bin ich an sich zufrieden, auch wenn nicht alles so ausgegangen ist wie ich es mir gewünscht hatte, aber gepasst hat es letztendlich schon.


Reihe
1. Tor der Dämmerung
2. Tor der Nacht
3. Tor der Ewigkeit

Infos
Autorenportrait: Julie Kagawa
Autorenwebsite: http://juliekagawa.com/
Julie Kagawa auf Facebook | Twitter | Goodreads

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen