[Rezension] Ravenwood 01: Die Schule der Nacht - Mia James

17. Juni 2014

Titel: Ravenwood 01: Die Schule der Nacht
OriginaltitelBy Midnight-A Ravenwood Mystery #1      
Autor: Mia James
Reihe: 1 von 3  
Taschenbuch608 Seiten 
Verlag: Goldmann
VeröffentlichungAugust 2012 
Preis: 12,99 €
Leseprobe: Hier







Inhalt
April Dunne ist gar nicht begeistert von Ravenwood, ihrer neuen Schule im Londoner Bezirk Highgate. Der einzige Lichtblick: der attraktive, aber unnahbare Gabriel Swift. Als April am Abend ihres ersten Schultags von einem mysteriösen Wesen attackiert wird, ist es Gabriel, der sie rettet. Doch eine Mitschülerin hat nicht so viel Glück – hatte Gabriel am Ende etwas mit der Sache zu tun? Dann wird Aprils Vater, der an einem Buch über den legendären Highgate-Vampir arbeitete, durch einen Biss in den Hals ermordet, und April ahnt: Vampire gibt es wirklich. Und sie selbst könnte ihr nächstes Opfer sein…      
                   
Meine Meinung
Das Buch stand schon eine kleine Ewigkeit in meinem Regal, leider muss ich sagen, dass ich es nicht schlimm gefunden hätte, wenn es dort noch längere Zeit verbracht hätte. Cover und Klappentext waren auf jeden Fall sehr ansprechend, ebenso die Tatsache, dass die Trilogie komplett draußen ist war reizvoll, nur schade war, dass das Buch letztendlich eher langweilig und zäh war. Es wurden immer mal wieder interessante und geheimnisvolle Andeutungen gemacht, doch es hat furchtbar lange gedauert bis wirklich mal etwas passiert.  In der Zwischenzeit erlebt man hauptsächlich das schräge Highschool Leben von April Dunne. Tratsch, Gerüchte, Liebe, Partys…das volle Programm, nur leider war das Ganze nur wenig überzeugend oder mitreißend.

Zu allem Übel haben mir auch die Charaktere nicht sonderlich zugesagt. Nervige, zum Teil sonderbare Figuren, die nichts Besseres im Kopf haben als Jungs, Partys und irgendwelche abstrusen Verschwörungstheorien. Manchmal waren die Handlungen der Figuren auch nicht nachvollziehbar bzw. teilweise sogar absolut unangemessen was bestimmte Situationen anging. Was mich ebenfalls gestört hat war die ganze Geheimniskrämerei von Aprils Mutter und ihrem Großvater.

Für meine Verhältnisse wurde hier auch wieder viel zu schnell und leichtfertig mit dem Begriff Liebe umgegangen. Ich meine mal ernsthaft, ich kann doch keinen Kerl lieben den ich eben erst kennengelernt habe und über den ich rein gar nichts weiß.

Für mich war der erste Teil der Ravenwood-Trilogie leider nur wenig ansprechend. Der Großteil des Buches war eher langweilig und zäh, auch als es dann später zumindest ein bisschen besser wurde, konnte es das bei mir auch nichts mehr retten.

Ravenwood hat zwar durchaus Potential, aber die seltsamen Charaktere und die Handlung, die einfach nicht so richtig mitreißen will und die durch die ganze Geheimniskrämerei und das Zurückhalten von Informationen an Reiz verliert,  haben den Lesespaßt doch erheblich gemildert. Weiterverfolgen werde ich die Reihe eher nicht.


2 / 5 Punkten





Reihe
1. Die Schule der Nacht
2. Gefangene der Dämmerung
3. Der schlafende Engel

Infos
Autorenportrait: Mia James
Autorenblog: http://miajamesbooks.blogspot.de/
Mia James auf Twitter | Goodreads

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen