Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt - Andrea Schacht

19. März 2012

Titel: Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt
Autor: Andrea Schacht
Reihe: 1 von 3
Gebundene Ausgabe: 381 Seiten
Verlag: Ink
Veröffentlichung: 09.02.2012
ISBN: 3863960165
Preis: 17,99 €




Inhalt

Die 17 - järige Kyria lebt in New Europe, einer Welt der kompletten Überwachung. Als sie erfährt, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben hat, ist ihr einziger Gedanke: Flucht! Gemeinsam mit dem Draufgänger Reb flieht sie Richtung Küste. Doch schon bald sind ihnen die Verfolger auf der Spur. Werden die beiden den Weg in die Freiheit jemals finden?


Meine Meinung

Wir haben das Jahr 2125. Die Protagonistin Kyria lebt in NuYu, einem Staat der vollkommenen Überwachung. Da ihre Mutter eine mächtige Politikerin ist und sie zusätzlich noch an einem Gendefekt leidet, der ihr früher oder später das Leben kosten wird, behält man sie besonders gut im Auge. Als sie jedoch erfährt, dass sie tatsächlich nur noch 3 Wochen zu leben hat, fasst sie einen Entschluss: Sie will ihre letzten Tage in Freiheit verbringen und zwar bei ihrer Freundin Hazel, die in einem der Reservate außerhalb von NuYu lebt. Zusammen mit dem jungen Rebell Reb flüchtet sie und entdeckt eine ganz neue Welt und erfährt zudem so einiges was in NuYu immer unter den Teppich gekehrt wurde…

Gleich zu Anfang wird es schon spannend, man bekommt eine Auseinandersetzung zweier Gruppen mit, worunter auch Reb ist, der dabei verletzt wird. Im Heilerhaus begegnen sich die beiden schließlich. Als Reb Kyria dann hilft aus NuYu zu fliehen, wird ihr bewusst wie wenig sie doch weiß, wie z.B. über die Subculturas, die man für alles was in der Gesellschaft falsch läuft verantwortlich macht und man sogar gewaltsam gegen sie vorgeht. Spannend bleibt es natürlich weiterhin, wird Kyria unentdeckt und sicher an ihr Ziel gelangen…?

Kyria war mir gleich von Anfang an sympathisch, da sie nicht alles einfach so akzeptiert sondern auch Dinge hinterfragt und mehr wissen will. Trotz ihrer Erziehung und dem Leben das sie in NuYu geführt hat, schafft sie es doch langsam aber sicher sich außerhalb ihrer Heimat anzupassen.
Was Reb angeht wusste ich oft nicht was ich von ihm halten sollte. Einerseits ist er sehr mürrisch, frech, unhöflich und oft überheblich. Andererseits kommt zwischendurch mal eine andere Seite von ihm zum Vorschein, eine verletzliche, die es einem ermöglicht auch mal hinter seine Fassade zu blicken.

Durch ihre grundverschiedene Art geraten die beiden auch häufig aneinander. Diese kleinen Wortgefechte sind aber schlichtweg genial, ich habe mir ein Lächeln nicht verkneifen können, wenn die beiden sich mal wieder gezankt haben.

Andrea Schachts Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, sie schafft es langsam Spannung aufzubauen, aber ernste und gefährliche Situationen trotzdem durch ein paar lustige Kommentare der Protagonisten wieder etwas aufzulockern. Kleine Kritikpunkte sind für mich lediglich, dass im zweiten Teil des Buches die Spannung doch ganz schön nachlässt und es fast schon ein bisschen zu ruhig wird. Außerdem waren mir manche Personen etwas zu blass, ich hätte gerne noch ein wenig mehr über den einen oder anderen Charakter erfahren.

„Kyria & Reb – Bis ans Ende der Welt“ ist eine tolle Dystopie, die einfach mitreißt. Trotz ein paar Kritikpunkten, finde ich dass es ein gelungener Auftakt einer Trilogie ist und ich kann die Fortsetzung kaum erwarten, da es am Ende einen echt fiesen Cliffhanger gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen