[Rezension] Das Spiel von Liebe und Tod - Martha Brockenbrough

23. Juli 2016

Titel: Das Spiel von Liebe und Tod
Originaltitel: The Game of Love and Death
Autor: Martha Brockenbrough
Reihe: - 
E-Book: 400 Seiten 
Verlag: Loewe
Veröffentlichung: Juli 2016
Preis: 18,95 €
Leseprobe: Hier 
3,5 Punkte





Inhalt
Romeo und Julia, Kleopatra und Mark Anton, Napoleon und Josephine, sie alle waren schon Figuren in dem jahrtausendealten Spiel von Liebe und Tod. Die Regeln sind einfach. Verlieben sich die Paare vor dem ausgewürfelten Termin, hat die Liebe gewonnen, trennen sie sich, triumphiert der Tod und einer der Liebenden muss sterben.

Immer wieder steht Henry vor der Tür des Jazzclubs, in dem Flora allabendlich singt. Er ist hingerissen von der schönen jungen Frau, ihrer Stimme und ihrer Musik. Flora dagegen versucht lange, sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Ihre Haut ist schwarz und eine Beziehung mit einem weißen jungen Mann ist im Seattle des Jahres 1937 völlig ausgeschlossen.

Was Flora und Henry nicht wissen: Sie sind nur Figuren in einem uralten Spiel, in dem die Liebe selbst und ihr alter Widersacher Tod menschliche Gestalt angenommen haben. Und beide nutzen all ihre manipulativen Fähigkeiten, um zu gewinnen.
                  

Meine Meinung
„Das Spiel von Liebe und Tod“ ist ein Buch was für mich nicht so leicht zu bewerten ist, da es so gar nicht zu den Büchern zählt die ich sonst so lese. Anfangs hatte ich ein paar Probleme in das Buch herein zu finden, was aber auch ein wenig daran gelegen haben könnte, dass ich mich erst mal etwas gegen das Buch gesperrt habe. Doch nach einer Weile hat sich das dann doch gegeben und ich konnte mich auf die Geschichte einlassen. 

 Der Klappentext verrät bereits, dass es hier um eine Liebesgeschichte geht, aber gleichzeitig zeigt die Autorin auch einige Probleme auf, die nicht nur damals, sondern auch heute, trotz größerer Toleranzschwelle, nach wie vor ein Thema sind: Rassismus, gleichgeschlechtliche Liebe und die Kluft zwischen Arm und Reich. Damit haben sich im Jahr 1937 auch die Hauptprotagonisten auseinanderzusetzen. 

Henry ist weiß, hat keine Eltern mehr und lebt bei der wohlhabenden Familie Thorne, die in bei sich aufgenommen haben. Flora ist schwarz, lebt in weniger guten Verhältnissen, bei ihrer Großmutter und tritt abends als Sängerin auf. Neben den beiden gehören die Personifizierungen Liebe und Tod ebenfalls zu den Hauptfiguren. Die beiden haben Henry und Flora als ihre „Spielfiguren“ in ihrem kleinen Wettkampf auserwählt. Sie sollen zueinander finden und sich entweder verlieben oder trennen, je nachdem gewinnt Liebe oder Tod. Für einen weiteren Sieg legt sich vor allem der Tod ins Zeug und das meist auch auf ziemlich gemeine und hinterhältige Weise. 

Obwohl das Buch gar nicht zu meinem sonstigen Beuteschema gehört, hat es mich nach ein paar Einstiegsschwierigkeiten doch positiv überraschen können, auch wenn es trotz allem nicht hundertprozentig meins war. Die Probleme und Botschaften die die Autorin hier anspricht und übermittelt, lassen einen nicht kalt und regen zum Nachdenken an. Das Ende war gut gewählt, wenn es auch ein wenig wehmütig macht. 

Danke an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar!


Infos
Autorenportrait: Martha Brockenbrough
Autorenwebsite: http://martha-brockenbrough.squarespace.com/

Martha Brockenbrough auf Facebook | Twitter | Goodreads

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen