[Rezension] Panthersommernächte - Bettina Belitz

1. März 2016

Titel: Panthersommernächte
Originaltitel: Panthersommernächte
Autor: Bettina Belitz
Reihe: - 
E-Book: 400 Seiten 
Verlag: Loewe Verlag
Veröffentlichung: Februar 2016
Preis: 12,99 €
Leseprobe: Hier 
3 Punkte





Inhalt
Unter Ninas Bett liegt ein schwarzer Panther. Eine lebendige, wilde Raubkatze, die urplötzlich in der Kleinstadt aufgetaucht ist und die Bürger in Angst und Schrecken versetzt. Während draußen schon der Schützenverein zur Jagd auf „die Bestie“ bläst, ist es Nina gelungen, Kontakt zu dem Tier aufzunehmen. Sie spürt den geheimnisvollen Zauber des Panthers, der sich sogar von ihr berühren lässt. Aber ein Panther ist kein Schmusekätzchen. Er braucht Freiheit und vor allem täglich jede Menge frisches Futter. Hilfe bekommt Nina von ihrem Klassenkameraden Lionel. Ausgerechnet, denn Lionels Vater ist der Anführer der Panther-Jagdgesellschaft.
                  

Meine Meinung
Ich muss gestehen als ich das Buch auf dem E-Book Reader hatte war ich noch gar nicht so scharf darauf es zu lesen. Die ersten Seiten lasen sich aber schon mal ganz gut und auch wenn es einen Moment gedauert bis mich das Buch richtig mitgerissen hat, war ich schließlich doch positiv überrascht von der Geschichte. 

Nina ist Klassensprecherin, Vertrauensschülerin, Chefredakteurin der Schülerzeitung und eine ausgezeichnete Eiskunstläuferin. Da kommt einiges zusammen für die noch 14 Jahre junge Protagonistin, deren Leben bisher jedoch in geordneten Bahnen verlief. Als jedoch ein Artikel von ihr samt bloßstellendem Foto eines Lehrers in der Schülerzeitung erscheint, steht Ninas Welt auf einmal Kopf. 

"Panthersommernächte" ist ein Buch, bei welchem mir erst mal nicht ganz so klar war wohin es mich führen soll. Das plötzliche Auftauchen des Panthers, der zu Nina eine sehr außergewöhnliche Verbindung zu haben scheint, gab mir Fragen auf. Wieso ist er dort? Was hat er mit Nina zu schaffen? Nach und nach wird die Bedeutung des Panthers etwas deutlicher, auch wenn sein Erscheinen für mich dadurch nicht erklärbarer wurde. 

Das Auftauchen des Panthers sowie die Versuche Ninas diesen zu verstecken, waren Hauptbestandteil des Buchs. Das Buch konnte mich nicht immer mitreißen, aber ich war doch neugierig wie es mit Nina, ihrem Panther und ihrem einzigen Freund Lionel weitergeht. Das Ende war schön gewählt und hat mir gut gefallen. 

Auch wenn das Buch nicht hundertprozentig meins war, hat es mir dennoch gut gefallen. Wer Bettina Belitz und ihre Art zu schreiben mag, sollte hier vielleicht mal zugreifen.

Danke an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar!
 

Infos
Autorenportrait: Bettina Belitz
Autorenwebsite: http://www.bettinabelitz.de/
Bettina Belitz auf Facebook | Twitter | Goodreads

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen