[Rezension] Nacht ohne Sterne - Gesa Schwartz

22. November 2015

Titel: Nacht ohne Sterne
Originaltitel: Nacht ohne Sterne   
Autor: Gesa Schwartz
Reihe: - 
Taschenbuch: 544 Seiten 
Verlag: cbt
Veröffentlichung: September 2015
Preis: 18,99 €
Leseprobe: Hier
2,5 Punkte  





Inhalt
Die 16-jährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen Elfenwelt New Yorks noch der Welt der Menschen gänzlich zugehörig fühlt. Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, der New York vor den Machenschaften der Dunkelelfen bewahren soll. Doch dann wird Naya mitten hinein gezogen in den jahrhundertealten Krieg zwischen den beiden Völkern. Und als sie den Dunkelelf Vidar kennenlernt, wird all ihr bisheriges Wissen auf den Kopf gestellt. Welche Ziele verfolgt Jaron, welche Geheimnisse verbirgt Vidar? Wem kann sie trauen? Naya muss auf ihr Herz hören, doch das ist leichter gesagt als getan ...
                   
Meine Meinung
Magie, Elfen, Einzelband - hörte sich für mich ziemlich gut an, leider habe ich dann doch feststellen müssen, dass das Buch so gar nicht mein Fall ist. 

Der entscheidendste Punkt warum mir das Buch nicht so wirklich gefallen wollte war schlichtweg der Schreibstil, der bei mir doch immer mal wieder zu Verwirrung geführt und mir das Lesen erschwert hat. Alles wird sehr malerisch und fantasievoll beschrieben und man sollte meinen, dass man gerade deswegen ein gutes Bild von allem hat, ich hatte allerdings so meine Probleme mir überhaupt irgendetwas bildlich vorzustellen. Vielleicht bin ich in diesem Fall einfach zu geradlinig, aber ich habe bei manchen Formulierungen nur mit dem Kopf schütteln müssen, da sie mir manchmal doch etwas zu abgedreht waren. 

Die Handlung selbst hatte mir zu Beginn noch sehr zugesagt. Die Szenen in New York mit Naya und der Fee Rosa haben mir gut gefallen und hier hatte mich der Schreibstil auch noch nicht wirklich gestört. Die erste Begegnung mit Vidar war ebenfalls interessant und spannend, doch entgegen meiner Erwartungen spielt der Hauptteil der Geschichte leider in der Elfenwelt und gerade dort hat mein Interesse deutlich nachgelassen. Statt die Handlung voranzutreiben hat sich die Autorin zu sehr in Beschreibungen von Gefühlen und über die Elfenwelt verloren. 

Die Charaktere selbst haben es mir leider auch nicht sonderlich angetan. Wahrscheinlich ist auch der Schreibstil mit Schuld daran, aber ich habe einfach kaum eine Verbindung zu den Hauptfiguren Naya, Jaron und Vidar aufbauen können. 

Es fällt mir wirklich schwer das Buch zu bewerten, da es leider so gar nicht meins war. Ich war hauptsächlich genervt, ebenso etwas gelangweilt und schließlich froh als ich mit dem Buch fertig war. Für Freunde von Hight Fantasy sowie für fantasievolle Menschen, die sich auch gerne in sehr speziellen Gefühls- und Umgebungsbeschreibungen verlieren, ist das Buch bestimmt eher etwas (meine Mutter ist z. B. so ein Mensch und ihr hat das Buch sehr gut gefallen ^^).

Danke an das Bloggerportal und den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar! 


Infos
Autorenportrait: Gesa Schwartz
Autorenwebsite: http://www.gesa-schwartz.de/
Chloe Neill auf Facebook | Goodreads

1 Kommentar: