[Rezension] Die Sanguis - Trilogie - Jennifer Wolf

8. Januar 2015

Titel: Die Sanguis - Trilogie 
Originaltitel: Die Sanguis - Trilogie   
Autor: Jennifer Wolf
Reihe: 1-3/3  
E-Book: 1352 Seiten 
Verlag: Carlsen/im.press
Veröffentlichung: September 2014 
Preis: 9,99 €
Leseprobe: Hier
4,5 Punkte





Inhalt
Vampire stellen in Miriams Welt schon lange nichts Außergewöhnliches mehr dar, aber ihr selbst ist noch keiner über den Weg gelaufen. Dabei würde sie doch so gerne mal einen treffen! Als dann der seltsam anziehende Elias mit der blassen Haut und den sorgsam hinter einer Sonnenbrille verborgenen Augen auftaucht, scheint dieser Wunsch endlich in Erfüllung zu gehen. Doch wer hätte gedacht, dass Vampire ein solch kompliziertes Dasein führen und sie selbst bald einen solch gewichtigen Anteil daran haben würde…
  
Meine Meinung
Da ich die Trilogie direkt in einem Stück durchgelesen habe, werde ich auch gleich die Reihe als Ganzes rezensieren, sonst komme ich mit den einzelnen Teilen eh nur durcheinander.

Neugierig auf die Reihe war ich ja schon länger, aber mangels Zeit kam ich leider als nicht dazu, doch meine Mutter hat mich durch ihr positives Feedback schließlich dazu bekommen, die Reihe endlich anzufangen. Und ich war auf jeden Fall froh, dass ich die komplette Reihe  in einem Rutsch durchlesen konnte und ein wenig traurig als ich schließlich auf der letzten Seite angekommen war.

Wie ihr vielleicht gelesen habt geht es in dem Buch um Vampire und ein paar andere übernatürliche Wesen, wobei die Vampire hier schon eher die Hauptrolle einnehmen. Was Bücher über solche Wesen angeht kann ich eigentlich nie genug bekommen und die Reihe von Jennifer Wolf war da keine Ausnahme. Die Vampire treten nun nach endlos vielen Jahren an die Öffentlichkeit, was von den Menschen auf ganz unterschiedliche Art und Weise aufgenommen wird. Miriam Michels, die Hauptprotagonistin, ist auf jeden Fall auf der Pro-Seite, was die Vampire angeht und ist völlig aus dem Häuschen als die Vampirzwillinge Elias und Anastasija an ihre Schule kommen. Elias geht sogar in dieselbe Klasse und wie man sich denken kann entsteht zwischen den beiden etwas.

In den drei Bänden springt die Zeit immer ein bisschen, sodass vom ersten bis zum dritten doch ein paar Jahre vergehen. So konnten sich die Protagonisten aber auch  ein bisschen besser kennenlernen und weiterentwickeln, was ich auf jeden Fall gut fand, da es mir am Anfang zwischen Miriam und Elias doch ziemlich schnell ging.

Handlung und Protagonisten waren schon richtig toll, wobei mir doch die eine oder andere Sache gegen den Strich ging. Aber das verzeiht man dann doch, da das Buch an sich einfach toll zu lesen war. Nicht lange und ich war richtig süchtig danach immer weiterlesen zu wollen. Die Autorin hat aber auch so mitreißend geschrieben, dass man gar nicht anders konnte. Auch bei den Figuren konnte sie bei mir größtenteils punkten, vor allem Miriams Bruder David hat es mir angetan, sein schräger Humor, seine Art und die Liebe zu seiner Familie haben mich für ihn einnehmen können.

Die Reihe ist nicht ganz perfekt, öfter reagieren die Charaktere mal über und handeln irrational und nicht nachvollziehbar, was einem an manchen Stellen schier in den Wahnsinn treibt. Aber auch wenn mich diese Stellen kurzzeitig gestört haben, war das Buch im Großen und Ganzen so toll und mitreißend, dass ich gar nicht anders kann als es positiv zu bewerten. Eine tolle Reihe, die zu lesen mir einfach Spaß gemacht hat!


Reihe
1. In sanguine veritas - Die Wahrheit liegt im Blut
2. Vivere militare est - Leben heißt zu kämpfen
3. Omnia vincit amor - Liebe besiegt alles


Infos
Autorenportrait: Jennifer Wolf
Autorenwebsite: http://www.jennifer-wolf.com/
Carlson Fan Lounge: http://fan-lounge.carlsen.de/jennifer-wolf
Jennifer Wolf auf Facebook | Goodreads
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen